Religiöse Denkmäler

Dreifaltigkeitskapelle in Žireč, Autor: Tomáš Kubelka, Čarokraj.cz

Religiöse Denkmäler Dvůr Králové nad Labem und Umgebung

Besuchen Sie Kirchen, kleine Kirchen, Kapellen, Wallfahrtsorte, Heiligenhäuschen und andere ruhige Orte zum Nachsinnen... In Dvůr Králové nad Labem und Umgebung stellen wir Ihnen eine Unzahl vor.

Römisch-katholischer Pfarrsprengel  Kirche des heiligen Johannes des Täufers - Dvůr Králové nad Labem (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik)

GPS: 50.4338508N, 15.8134708E

Die Kirche wurde zu Beginn des 15. Jahrhunderts an der Stelle einer romanischen Basilika aus dem 13. Jahrhundert gebaut. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurde eine teilweise Regotisierung des Inneren und des Turms durchgeführt. 2007 wurde das Innere repariert, wobei mehrere archäologische Elemente gefunden wurden. Auf dem Hauptaltar der Kirche steht eine gotische Statue der Jungfrau Maria. Einer Legende nach schützte sie die Stadt vor dem Niederbrennen und dem Einmarsch schwedischer Truppen während des Dreißigjährigen Krieges. Die Statuette stand auf der ehemaligen unteren Brücke, und als ein schwedischer Offizier seinen Säbel in sie hackte, hüllte ein dichter Nebel seine Soldaten ein, die deshalb den Angriff nicht fortsetzen konnten. In der Turmzelle der Kirche am 16. September 1817 fanden der Kaplan Ignác Borč und Václav Hanka einige Pergamentblätter mit der Bezeichnung „Königinhofer Handschrift“. 

Kirche der Kreuzerhöhung - Dvůr Králové nad Labem (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik)

GPS: 50.4268286N, 15.8142489E

Der Legende nach verirrte sich hier im 9. Jahrhundert der tschechische Fürst Bořivoj I. Er versprach Gott, dass, falls er aus diesen Wäldern findet, er eine Kirche bauen wird. Nach einem Moment hörte er einen Hahn krähen und erreichte, dem Ruf folgend, ein Haus eines Kohlenmanns. Neben dem Haus stand ein Holzkreuz. Fürst Bořivoj erfüllte sein Versprechen und ließ die Kirche der Kreuzerhöhung errichten, die das erste Kirchengebäude der Stadt war. Anstelle der heruntergekommenen Holzkirche ließ die tschechische Königin Maria Theresia 1752 eine Steinkirche der Kreuzerhöhung bauen. Im Hintergrund der Altarwandmalerei befindet sich die Stadt Dvůr Králové nad Labem aus dem 18. Jahrhundert.

Die Kirche der heiligen Anna -  Žireč

GPS: 50.4137942N, 15.8535392E

Ursprünglich eine evangelische Kirche, später eine römisch-katholische Pfarrkirche der heiligen Anna, wurde sie von Jesuiten 1668-1703 im Barockstil umgebaut und der heiligen Anna geweiht. Die Jesuiten erhielten die Burgfestung von Adam Zilvár aus Pilníkov und bauten sie zu einem Kloster um. 1825, während des Dorfbrandes, wurde auch die Kirche niedergebrannt. Der heutige Hauptaltar stammt aus dem 19. Jahrhundert. Interessant an der Kirche ist das barocke Klavierglockenspiel aus Berlin, das der Graf František Antonín Špork den Jesuiten schenkte. Die Kirche ist Eigentum der Regionalen Wohltätigkeitsorganisation Červený Kostelec, die im ehemaligen Schloss und Kloster das Heim des heiligen Joseph für Patienten mit Multipler Sklerose betreibt.

Dreifaltigkeitskapelle - Žireč (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik)

GPS: 50.4119381N, 15.8523928E

Die Kapelle mit Statue des heiligen Salvator stammt aus dem Jahre 1726. Der Urheber der Statue des Gottvaters ist Jan Sucharda, die Statue Jesu Christi wurde von den Gebrüdern Müller geschaffen.

Die Kirche des heiligen Jakobus des Älteren (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik)

GPS: 50.4461900N, 15.7387478E

Ursprünglich ein Pfarrsprengel des heiligen Jakobus des Älteren wurde im 14. Jahrhundert erbaut und in den Hussitenkriegen zerstört. Im 17. Jahrhundert entstand die heutige einschiffige Barockkirche, die das Geschlecht Sádovštví von Sloupno bauen ließen. Der Rokokoaltar in der Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert.

Die Kirche des heiligen Johannes von Nepomuk - Huntířov (Vítězná)

GPS: 50.4729294N, 15.8062497E

Die Kirche des heiligen Johannes von Nepomuk wurde um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im neugotischen Stil erbaut. 1982 wurde er entweiht und dem Dorf Vítězná übergeben. Die Kirche wird für Konzerte und Ausstellungen verwendet.

Mariä-Heimsuchung-Kirche - Kocléřov (Vítězná)

GPS: 50.4919386N, 15.7848339E

Die neoromanische Kirche „U Studánky“ wurde Ende des 19. Jahrhunderts an der Stelle einer kleineren Kapelle errichtet. 1848 wurde an diesem Ort eine blinde Frau mit Wasser aus einer sprudelnden Quelle geheilt. Seitdem ist es ein Wallfahrtsort, an dem sich viele Patienten erholten.

Dreifaltigkeitskirche - Kuks (Teil des nationalen Kulturdenkmals der Tschechischen Republik)

GPS: 50.3979936N, 15.8894044E

Die Dreifaltigkeitsklosterkirche wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts nach einem Projekt des italienischen Architekt Giovanni Battista (Johannes der Täufer) Alliprandi erbaut. Die Kirche ist Teil des ehemaligen Klosterkrankenhauses und hat einen achteckigen Grundriss. An der Vorderwand befindet sich eine Skulptur der Verkündigung des Herrn. Unter der Kirche gibt es die Gruft des Špork-Geschlechtes, wo auch der Gründer dieses Komplexes, Graf František Antonín Špork, begraben liegt.

Die Kirche des heiligen Josef - Dubenec

GPS: 50.3711500N, 15.8102947E

Ursprünglich ein Pfarrsprengel des heiligen Josef, wurde sie im 14. Jahrhundert erbaut und dem heiligen Wenzel geweiht. Die Kirche wurde von den Hussiten zerstört und im frühen 17. Jahrhundert wieder aufgebaut. Vierzig Jahre später wurde sie von schwedischen Truppen beschädigt und anschließend von den Jesuiten repariert, die einige Teile der ursprünglichen Kirche in das Gebäude einbauten. Die einschiffige Kirche wurde im 18. Jahrhundert fertig gebaut und dem heiligen Josef geweiht. Der Hauptaltar mit der Statuengruppe der Heiligen Familie wurde von Jiří František Pacák angefertigt.

Mariä-Himmelfahrt-Kirche - Chotěborky (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik)

GPS: 50.3598992N, 15.7893014E 
Die ursprünglich einschiffige Mariä-Himmelfahrt-Pfarrkirche wurde an der Stelle einer älteren niedergebrannten Holzkirche errichtet.  Die Einrichtung der Kirche belegen Aufzeichnungen aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Im 15. Jahrhundert wurde die Kirche von Hussiten ausgeraubt und im 18. Jahrhundert wurde sie im Barockstil umgebaut. Über dem gotischen Portal befindet sich das Wappen von Aleš von Rýzmburk. Der Hauptaltar stammt aus dem 19. Jahrhundert. Neben der Kirche steht ein hölzerner gotischer Glockenturm aus dem 16. Jahrhundert. Auf dem Dorfplatz gibt es eine Barocksäule (ein unbewegliches Kulturdenkmal der Tschechischen Republik) aus dem 18. Jahrhundert mit einer Statue des heiligen Johannes von Nepomuk. Die Säule wurde vom Bildhauer Matyáš Bernard Braun oder seinem Mitarbeiter Jiří František Pacák geschaffen.

Die Kirche des heiligen Kreuzes Choustníkovo Hradiště (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik)

GPS: 50.4242486N, 15.8774258E

Die ursprünglich einschiffige Pfarrkirche der Kreuzerhöhung steht an der Stelle einer Holzkapelle aus dem 16. Jahrhundert. Im 17. Jahrhundert wurde eine kleinere Steinkirche gebaut. Die wurde im 18. Jahrhundert niedergerissen und stattdessen die heutige spätbarocke Kirche gebaut. In der Kirchengruft wurden auch Ordensschwestern des ehemaligen Klosters beerdigt.  Über dem Südportal befinden sich die Wappen der Geschlechter Sporck und Sweerts. Der Hauptaltar ist als ein steinerner Kalvarienberg mit großem Kreuz gestaltet.

Mariä-Himmelfahrt-Kapelle - Třebihošť

GPS: 50.4366492N, 15.7016631E

Die Kirche wurde 1822 auf Kosten des Dorfes und der Einwohner von Třebihošť an der Stelle der ursprünglichen Holzkapelle aus dem Jahr 1754 errichtet. Der Altar wurde 1869 erbaut. Das Kirchenschiff und der Vorraum wurden 1901 der Kapelle hinzugefügt.  Im 18. Jahrhundert wurde für die Kapelle eine Glocke angeschafft, die 1943 von den Nationalsozialisten übernommen wurde. 1971 formte Rudolf Manoušek in Zbraslav eine neue Glocke ab.

Die Kirche des heiligen Johannes von Nepomuk - Třebihošť, Zvičina (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik)

GPS: 50.4548875N, 15.6954417E

Die Barockkirche wurde an der Stelle der ursprünglichen Holzkirche errichtet, die Jan Hus geweiht wurde.  Der Bau wurde 1711 beendet und fast ein Jahrhundert später wurde ein Turm hinzugefügt. In dieser Form wird die Kirche auch in den Versen von Karel Václav Rais erwähnt.

 

 

Objekte nicht katholischer Kirchen

Hussitische Kirche der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche - Dvůr Králové nad Labem (Kulturdenkmal der Tschechischen Republik) 

GPS: 50.4332333N, 15.8163608E

Erbaut in den Jahren 1924-1925 mit opferwilliger Hilfe von Mitgliedern der Religionsgemeinschaft. Der größte Raum des Gebäudes ist ein Gebetsraum mit Kapazität von mehr als 300 Personen. In seiner Front befindet sich ein Presbyterium mit einem Opfertisch und Holzkreuz, eine Kanzel und hölzerne Statue von Meister Jan Hus des Bildhauers Pekárek. Auf der Musikempore, die an den Seitenwänden beidseitig verlängert ist, befindet sich eine zweimanualige Orgel mit mehr als tausend Pfeifen aus dem Jahr 1946. Ihr Erschaffer ist Jan Tuček aus Kutná Hora. Die Treppe zur Musikempore führt weiter zum Turm, wo es ein Glockenturm mit einer einzelnen Glocke (Jeroným Pražský) gibt, die nach der Konfiskation während des Zweiten Weltkriegs erhalten blieb. Das Gebäude umfasst einen Vertragssaal und ein Pfarrhaus.

Kirche von Jan Amos Komenský – Bílá Třemešná

GPS: 50.4451389N, 15.7397369E

Die Landkirche der Tschechoslowakischen Hussitischen Kirche wurde in den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts dank Beiträgen der Gemeinde und der örtlichen Bürger erbaut.

Pfarrkirche der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder - Dvůr Králové nad Labem

GPS: 50.4298075N, 15.8116531E

Das erste schriftliche Zeugnis von Protestanten in der Stadt und ihrer Umgebung stammt aus der Volkszählung von 1893, als sich 17 Einwohner der Stadt zum „evangelischen“ Glauben bekannten. Allmählich entstand dann die Gemeinde der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder und die Anzahl ihrer Mitglieder wuchs. Deshalb wurde 1923 in der Innenstadt auf dem heutigen náměstí Odboje („Platz des Widerstandes“) neben dem Gymnasialgebäude ein Gebetsraum errichtet. Nach 1945 wurde im Gebetsraum eine Orgel installiert. 1963 erweiterte die Gemeinde ihr Hinterland um eine Pfarrei mit einem kleinen Saal. Die Räumlichkeiten der Kirche werden nicht nur für eigenen Bedarf genutzt, sondern auch für gelegentliche Konzerte und Programme für die breite Öffentlichkeit.

Královédvorský Manuskript

Královédvorský Manuskript

 
Statue der Jungfrau Maria

Statue der Jungfrau Maria

 
Kirche von st. Johannes der Täufer, Autor: Ladislav Renner

Kirche von st. Johannes der Täufer

 
Kirche der hussitischen Gemeinde

Kirche der hussitischen Gemeinde

 
Kirche von Čs. evangelisch Kirche

Kirche von Čs. evangelisch Kirche

 
Schloss Źireč

Schloss Źireč

 
Church of st. Anna, Žireč

Church of st. Anna, Žireč

 
Hospital Kuks, Autor: Ladislav Renner

Hospital Kuks

 
Kirche Mariä Heimsuchung in Kocléřov

Kirche Mariä Heimsuchung in Kocléřov

 
 
18.10.2019 16:07:07 | gelesen 2930x | Bc. Jan Skalický, MSc.
 

STADT-TOURISTINFORMATIONSZENTRUM
DVŮR KRÁLOVÉ NAD LABEM
náměstí T. G. Masaryka 2
544 17 Dvůr Králové nad Labem

Tel.: +420 499 321 742
Tel.: +420 730 182 895
info@mudk.cz

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag 8:00–17:00
Samstag 8:00–13:00


load